Poems Without Frontiers

Poems in Translation






 This Site  Web



The Warriors
David Paley

Of warriors torn from hearth and home
Some will not return to tread their loam
But stay on guard in ground so dearly won,
Where they secured for others the rising sun.
Friends they were but brothers still
Bound by bands of iron forged in fire
Who, when oft recalled, remain forever
Flickering like torches through castle halls
And casting shadows on passage walls.

But some would find their pastured groves
And hear the greetings of the welcome crowd.
Perhaps a band will sound with trumpets loud
Or silence greet the late return
Of those who have no wish for tinsel
But prefer to slip with quiet peace
From the clash of arms to harvest hymn
And be content to have survived
With old acquaintance soon revived.

But no thought spared for the other side
Who have no chance to share the pomp!
They too have had their warriors
And their warriors have had their sunsets.
They have seen the glint of the blood red sun
But nevermore would see the dawning
Or bright red wreaths from those in mourning
For the lion lost and in his lair laid low
Of no less worth than he who struck the blow.

Happy was he who would win his spurs
As he marched to jubilation.
Honour blazed throughout the land
And shouts of tumult assailed his ears,
Though smiles would change too soon to fears
When faced with the gods of war at anger.
But when the thunderous salvoes were ordained,
No deed more brave that doubt outruns
Could seek the bubble in the mouth of guns.

Of those remaining, some may not declare their grief,
But must hold remembrance forever in seclusion.
They will have their posies in hidden forest groves
In the solitude of woe away from public praise.
No proud medals; thoughts beyond our gaze
Sharing sacrifice and loss in silence
With no bright bugles to sound the glorious scene
And nothing but their grief to keep as souvenir
Until the darkness comes and sleep resolves the tear.

That investment in a lifetime squandered in an hour
Will be remembered in bereavement throughout the barren year.
"When that final breath was drawn, I was robbed of all possessions,
Condemned to skim the shallow seas and not to sail the oceans.
The waves that lap the shore and winds within the trees
May know the constant sorrow that racks my lonely soul;
But they will not restore the past nor turn the march of time,
Or roll the waters back to a day when love ran free
Nor bring again that fearless heart and restore his life to me".

The service that had been rendered
Was fulfilled when the foe surrendered
And no more fame for battle sabres
Could be acquired by further labours.
Now was the time to sheathe their swords
And turn their thoughts from brave awards
To hear the sound of birdsong
Amid the flowers blooming
And feel their lives resuming.

They sensed the homeland calling
With all the world before them
And friends rose up to walk with friend
As far as the wood was blasted.
They bid godspeed to journeys end
To those who now departed;
And then obeyed their last command
To return to solitude and silence
Wrapped in eternal patience.

Bound for one last battle beyond report of man,
Battalions wind with quiet step in the slowest march of all
And pass through dark of night to a place beyond recall
To find a lasting friendship, unknown upon the earth.
Here will all the fallen comrades, who have no weapons now,
Nor mark of any rank, nor enmity of soul,
Lie in all equality, from whatever land they come,
Beneath the widest skies without the god of Mars
And seek for new acquaintance when they clasp the hand of stars.

"Here I drift with the flow of time
Through fields of midnight flowers
Closed forever to further view
Without the scent that once was ours.
Now I wind through endless plains
Where all the past has flowed
To meet a sea of fog and dreams
That has no sign to mark the way
Or show the route to return to day.

"Forever beyond your hearing
Where peace will always linger,
I send the breeze lamenting
To sound beyond my grave.
The grass will grow above me
But the wind will blow the seeds
That carry my words upon them
To plant remembrance of our sighs
In the field where all your laughter lies".

But fighting years are over now
Thoughts on comrades lost and land regained
Without the wish to stress distinction
Or further dwell upon destruction.
And so they quit the field with sterner face
Than when they left their native land
To be received upon the welcome strand
From thence to seek again domestic life
Where cradled home dispels the strife.

There, on the ragged tops of cliffs,
The girl who waits with shielded eyes
Looks out across the cloudless skies
To seek the billowing sail.
The sea is calm and the wind blows fair
To retrieve her future from the past,
Whilst harbours stretch their loving arms
In their welcome at the waters edge
Where lovers meet to renew their pledge.

Or there, in a sun that shines there still,
An anxious glance from a patient wife
As she seeks the lane whilst podding peas
In trust that time would reward her pleas.
Ringed with a crown of nut brown hair
Tinged with gold against the blue
She has lived too long with her thoughts alone,
Feared for the word that may bring her doom
And a fate that her remaining life entomb.

The news was passed from town to farm
That some had found return from harm
And hope revived that all was well
Whilst homeward wound those warrior ways
Each with the view of rolling hills
Where orchard branches blossom forth
To hang like lanterns from azure skies,
Decked with white for happy days
And pink for the fruit that autumn fills.

Some will seek to resume the traces
But meet a challenge in altered faces.
Some will find their roles contentious
Within unwelcome circumstances.
Now masters new have been imposed
And the skill of arms is reduced to toil
As winds of change so blast their soil
That, like words inscribed in blowing sand,
Fame will not for long the times withstand.

But, now devoted to a nobler task,
They have no time to recall their pride
But mend the hedges since grown wild
And build the house for wife and child.
Where once the anvil bore the weapon's slight
And groaned beneath the weight of war,
The forge vibrates to harness hammers
And resounds again with pleasant ring
From steel that merrier tunes now sing.

Woods and meads are restored to order
And gardens trimmed by lawn and border
As the skills that failed are learned afresh
And the village throbs with life renewed.
Now, markets find their breath regained
And talk of local life resumes
Without the dread of fearful news;
But just the awkward smile
When the widow with her children calls.




Die Krieger
David Paley

Von Kriegern, die vom Herd und Heim gerissen wurden,
Werden einige nicht zurückkehren, um ihren Boden zu betreten,
Sondern Wache halten im Gelände so teuer gewonnen,
Wo sie für anderen die aufgehende Sonne gesichert haben.
Freunde waren sie aber Brüder noch
Geknüpft durch Eisenbände im Feuer geschmiedet,
Die, wenn man sich je erinnert, ewig bleiben,
Wie Fackeln, die durch Burghallen flattern
Und Schatten auf die Wände werfen.

Aber einige werden ihr Weideland nochmals finden
Und den Gruß der Empfangs Gedränge hören.
Vielleicht wird eine Kapelle mit Trompeten Schmettern
Oder Schweigen die späte Rückkehr begrüßen,
Von denjenigen, die keinen Wunsch auf Tande haben,
Sondern mit unbemerkter Stille bevorzugen,
Vom Waffenstoß zur Erntehymne zurückzukommen
Zufrieden, daß sie überlebten,
Und alte Freundschaft sich schon bald belebten.

Aber kein Gedanke für die Gegenseite,
Die keine Chance haben, um den Pomp zu teilen!
Auch sie haben ihre Krieger gehabt
Und ihre Krieger haben ihre Sonnenuntergänge erlebt.
Sie haben den Funken der blutroten Sonne gesehen
Aber nie mehr die Morgendämmerung blicken werden,
Oder die hellen roten Todeskränze von den Trauernden
Für den Löwen in seinem Lager geschlagen,
Nicht minder wert, als er, der den Schlag geführt hat.

Glücklich war er, der seine Sporen gewinnen wurde
Indem er zum Jubel marschierte.
Ehre glänzte durch das Land,
Als Sturm- Rufen um seine Ohren drängten,
Obwohl Lächeln zu bald in Unruhe umwandeln wurden,
Wann mit dem Ärger der Kriegsgöttern abgefunden.
Aber wann die Salven aufgedonnert haben,
Konnte keine Tat braver sein, die die Furcht bezwingt,
Um die Ehre im Kanonenmund zu suchen.

Von denen, die übrigbleiben, dürfen einige ihren Gram nicht erklären,
Aber müssen Erinnerungen ewig zurückgezogen halten.
Sie werden ihre Sträußchen in versteckten Waldeshainen haben
In der Einsamkeit des Wehs fern vom offenen Lob
Keine stolzen Ordnen; Gedanken jenseits unseren Blicks,
Opfer und Verlust im Schweigen geteilt
Mit keinen hellen Trompeten, um den Glanz der Handlung zu lauten
Und nichts außer Gram, als Erinnerung zu behalten,
Bis Anbruch der Dunkelheit und den Schlaf, der die Träne löst.

Das Investment in einem Leben vergeudet in einer Stunde
Wird im Trauerfall, das unfruchtbare Jahr hindurch daran erinnert.
"Wenn der letzte Atemzug getan wurde, wurde ich von allem Gut geraubt
Und verurteilt, über der untiefen See zu gleiten und nie die Ozean zu segeln.
Die Wellen, die gegen die Ufer klatschen und der Wind, der in den Bäumen saust,
Können das ständige Leid kennen, das meine einsame Seele plagt,
Aber sie werden die Vergangenheit nicht zurückrufen oder den Voranschritt der Zeit nicht abwenden
Oder das Gewässer zurückrollen, zum Tag, wann die Liebe frei gelaufen hat,
Auch nicht das furchtlose Herz zurückbringen und sein Leben mir wiedergeben.

Der Dienst, der geleistet worden war,
Wurde zu Ende, wann der Feind sich ergeben hatte,
Und kein zusätzlicher Ruhm für die Säbel
Konnte durch weitere Arbeit erworben werden.
Sie sprachen wie eins, als sie die Schwerte in die Scheide steckten
Und die Gedanken von tapferen Auszeichnungen abgewandt haben,
Um den Laut des Vogelsangs zu hören,
Mitten in den Blumen
Und das Leben wiederaufzunehmen.

Sie fühlten den Ruf der Heimat
Und der ganzen Welt, die ihnen bevorstand.
Brüder sind auferstanden, um Freunde zu begleiten
Soweit wie der Wald zerstört wurde.
Sie schickten den besten Segenswünschen
An denen, die jetzt abgereist sind
Und dann den letzten Befehl gehorchten,
Um nach Einsamkeit und Schweigen zurückzukehren,
Wo sie sich im ewigen Geduld umhüllten.

Bestimmt für die letzte Schlacht, jenseits der Menschenkenntnis
Schlängeln sich im Ruheschritt die Bataillone im tiefsten Trauermarsch,
Um die dunkle Nacht durchzugehen zur Stätte ohne Rückruf,
Wo sie die dauernde Freundschaft finden würden, auf der Erde unbekannt.
Hier würden alle Gefallenen, die keine Waffen mehr haben,
Weder Rangzeichen tragen, noch Seelenfeindschaft fühlen,
Sondern in der ganzen Gleichheit liegen, woher sie auch kommen mögen,
Unter dem breitesten Himmel ohne den Gott des Mars
Und suchen neue Bekanntschaft, wenn sie die Hand der Sterne greifen.

"Hier treibe ich mit dem Strom der Zeit
Durch Felder der Mitternachtsblumen
Auf immer zum weiteren Blick geschlossen
Ohne den Duft, der früher unserer war.
Jetzt schlängele ich mich durch die weite Ebene,
Wo die ganze Vergangenheit verflossen ist,
Um eine See aus Nebel und Träume zu begegnen,
Die keinen Schild besitzt, um den Weg zu zeigen
Oder die Route, um nach dem Tag zurückzukehren.

"Ewig jenseits deines Hörens,
Wo der Frieden immer weilen wird,
Sende ich die klagende Brise,
Um über meinem Grabe hinaus zu tönen.
Das Gras wird über mir wachsen
Aber der Wind wird die Samen verwehen,
Die meine Wörter mitbringen,
Um die Erinnerung unseren Seufzern zu pflanzen,
Im Feld, wo dein ganzes Gelächter liegt".

Ihre kämpfenden Jahre sind jetzt vorbei,
Gedanken auf Kameraden verloren und des Landes gelangen,
Ohne den Wunsch, um Rang zu betonen
Oder ferner auf Zerstörung zu haften.
Und so haben sie mit strengerer Miene das Feld verlassen,
Damals, als sie aus der Heimat rückten,
Um auf den willkommenen Strand begrüßt zu werden,
Von dannen das häusliche Leben zu suchen,
Wo gewiegter Heim den Zwist vertreibt.

Dort auf zerklüfteten Felsenhöhen
Das Mädchen, das mit geschützten Augen wartet,
Haltet Ausschau dem wolkenlosen Meer hinüber,
Um den blähenden Segel zu suchen.
Die See ist ruhig und der Wind beständig,
Um seine Zukunft von der Vergangenheit zu retten,
Während Häfen ihre lieben Arme ausstrecken,
Im Willkommensgruß am Wasserrand,
Wo sich Geliebten treffen, und den Eid bestärken.

Oder da unter der Sonne, die dort noch scheint,
Der ängstliche Blick der geduldigen Frau,
Als sie die Landstraße sucht, indem sie die Erbsen enthülst,
In der Hoffnung, daß Zeit ihre Bitte belohnen wurde.
Umringt mit der Krone nußbraunem Haar
Mit einer Spur des Goldes gegen das Blau
Hat sie zu lang allein mit ihren Gedanken gewohnt,
Nach dem Wort gefürchtet, das ihr Verderben bringen
Und ein Schicksal, das ihr restliches Leben begraben konnte.

Die Nachricht wurde von Stadt zu Farm geleitet,
Daß einige den Weg vom Schaden gefunden hätten
Und die Hoffnung wiederauflebte, daß alles gut wäre,
Indem Heimwärts schlängelten sich die Krieger
Jeder mit der Erinnerung der welligen Hügel,
Wo Obstgarten- Geäste mit Blüten strotzen,
Die wie Laternen von azurblauen Himmel hängen,
Geschmückt mit Weiß für den fröhlichen Tag
Und Rosarot für die Früchte, die den Herbst erfüllt.

Einige werden suchen, ihr Leben wieder aufzunehmen
Aber Anforderung in anderen Gesichtern treffen.
Einige werden ihre Rollen strittig finden,
Innerhalb unwillkommenen Änderungen.
Jetzt sind neue Herrscher darauf gedrungen
Und das Waffengeschick zur Arbeit beschränkt
Und frische Winde so die Erde stoßen,
Daß, wie Wörter im wehenden Sand eingeritzt,
Die Ehre nicht auf Dauer die Zeiten trotzen kann.

Aber jetzt an ein edleres Werk gewidmet,
Haben sie keine Zeit, um an den Stolz zu erinnern,
Sondern die Hecken zu verbessern, seitdem wild geworden
Und das Haus für Frau und Kind zu bauen.
Wo früher der Amboß die Beleidigung der Waffe trug
Und unter dem Gewicht des Krieges stöhnte,
Bebt die Schmiede zum Schlag Geschirren Hämmer
Und erklingt noch mal mit fröhlichem Ton,
Vom Stahl, der jetzt muntere Melodien singt.

Wälder und Felder werden in Ordnung gebracht
Und Gärten gestutzt in dem Rasen und der Rabatte,
Als Fähigkeiten, die früher fehlten, erneut gelernt werden,
Und das Dorf mit erneuertem Leben pulsiert.
Jetzt die Märkte finden nochmals ihren Atem
Und die Rede der örtlichen Lage blüht wieder auf,
Ohne die Angst der gefürchteten Nachricht;
Sondern nur das peinliche Lächeln,
Wenn die Witwe mit ihren Kindern vorbeikommt.

Übersetzung: © David Paley