Poems Without Frontiers

Poems in Translation

David Paley




 This Site  Web



The Wind on the Cliff
David Paley

Water rolls in long, white horses
Hard against the empty coast
Where sandy beaches grasp the reins
To halt the flood's defiance.
Springy turf on windswept grassland
Lies atop the white cliff's edge
Where seagulls wheel and cry aloud
Above a languid silence.

The wisps of cloud in vaults above
Meet far and wide horizons
Where waters grey and green
Lay calm beyond the offing.
No sail to see, no ship ahead
No break in peaceful even
But just a tint of red
As sun begins its parting.

A girl aloft there scans the scene,
With none but wind attending
That stirs the deep, provoking thoughts,
Where hair and doubts are streaming.
She stands with robe of deepest blue
With sash of gold encircled
Her future filled with unknown tasks
Beyond the realms of dreaming.

What is this if not the place
To aid her understanding?
There, the deepest depths
And, here, the highest vantage;
In the south, the widest scope,
To northward lie the mountains
And, there between, the empty book
That logs her future voyage.

With gaze intent, she stares ahead
At all her mind portrayed:
A flat expanse of broad extent
And all her soul inviting
Contrasted with a tangled web,
Her every thought confused
But all the sand upon the beach,
A tablet blank for writing.

None is there to be the guide
To whom she could have turned
And therefore must she cast
Her inmost thoughts upon the air.
She seeks the destiny decreed
And whither she is bound
And how she can divine
What unborn days will not declare.

"Will those years that are to come
Flow on in even stream,
Or tumble like the gulls in storms
Until the gales abate?
Will boats that bob at mooring
Now tilting at the flood,
Prepare to challenge open seas
Or gentler breeze await?

"Some furious roar may whip the surf
And angry crests command the waves
To thrust with ceaseless thunder
Around me on my refuge.
Or heaving waters thrash the shore
As billowed walls obscure my view
And gales send seabirds reeling
That flounder in the deluge.

"Darkened skies may resume their smiles
When tempest's rage is spent
But beat with summer heat
On all the springtime splendour.
For then, will blooms have loved and lost
And treasures fade from sight
To sink in deepest sleep
Beneath the autumn grandeur".

But zephyrs whisper in her ear
To grasp the life presented
Or weep below the bustling clouds
And never know the sunshine.
"If roaring tumult burst the calm
Let fate not go unchallenged
But fight against the crashing surge
That batters on the shoreline.

"Deep and silent like the ocean currents
That are flowing uncontrolled by man,
The secret passage of our age
Moves all unseen through hidden veins;
But a constant watch is ever present
As a zealous glass pours forth the sands
To measure mortals for the tomb
Whose lives decline with dwindling grains.

"Those birds will race in careless flight,
And boats will cross the bar
Thrusting through the racing tides
Pursuing new adventure.
The rose will wake at dawning light
In homage to the sun
Greeting that horizon blaze
'Till summer yield to winter.

"Although the flowers that choose to stay
May bid the world to come their way,
They thrive or die in native land
And by the breeze are shaken.
For, all the showers that fate decrees
Descend upon unsheltered soil
Where then subdued lies wildest thought
And hope is left forsaken.

"The world imposes many choices
Except turn back the tide;
And Time has one direction
Assisted by the wind.
We are pressed by unseen forces
Forward through the darkness
And you must search forever
To find your journey's end.

"Let freedom fill the skies
With all the earth below
Where all the force of love
Will pass across your view;
But hopes at last must dim
And heartfelt longing cease,
When all the stars above
Hold all the future too".

Soon, sunset glows to flood the swell
And paint the heaven's high abode
That now will hasten to its rest
When dark has snared the light.
Thus, scarlet sky transforms to fire
With all creation set ablaze
Until extinguished by the hour
That joins the day to night.

Waves retreat from shelving land
As they feel their strength dissolve;
And dreams are set to flight
When scattered by the blast.
Suns depart to other worlds
When they dip beneath the seas
And leave approaching night
To contemplate the past.

Thus, there comes the twilight close
That bids farewell to tender youth,
And morning sees the stretching sail
Firmly set and all life plying.
There, to where the wind now blows,
To lands beyond her early fears,
She sets her course for distant stars
Pennants raised and proudly flying.

Where are those signs of gathering gloom
That set her round with fears of doom,
When all the shoals are overcome
And not to tides does she succumb?
All are weighed against the day
When sail was set in harbour bay
To drive her on to beaming sun
And find the waters newly won.

She will ride the swelling billows
And all the troughs between
Before she finds the endless plains
Where solemn calm descends;
Then will whispers breathe their sorrows
And bid a fond farewell
When they depart to blow elsewhere
As lifetime voyage ends.

None will mind the march of time
If she be nowhere watching out
Where rolling surge and sun and birds
Have no concern for witness.
Nor will bud be slow to bloom
Should she no longer stand in wait,
Nor storm decline from raging squall
When feats of strength are pointless.

Will wisdom gained be cast away
And then be lost forever
To sink below the deepest depths
Beyond the limits of our reach?
Those precious thoughts of long ago
Must surely find their rescue,
And ride upon the breaking wave
To find a shelter on the beach!

That trace of wreckage set adrift
Must sweep towards last rest of all,
As ships at final port of call
Seek long remembered times of old
When sole survivors wash ashore
And sign farewell to life's fond glance
Where threads of cobalt on the sand
Are seen entangled with the gold.

Her spring has seen its autumn leaves
And now must freeze in twinkling stars
To flicker through the winter night
Like silent films on silver screens;
But wind will bring enchanted breath
To scale with ease the soaring cliff
Where those who seek can gain advice
From absent lives in former scenes.

That bay surveyed will be remade
In all its quiet, tranquil ways
Where life remains, though etched in sand,
And all alone the silence sings.
For blue of sky and gold of sun
Have stored her deeds in deathless rays
That dance upon the waters edge
And fly aloft on airy wings.




Der Wind auf der Klippe
David Paley

Wasser rollt mit Wellenreiter
Heftig gegen die leere Küste,
Wo sandige Strände die Zügel greifen,
Um den Trotz der Flut zu halten.
Nachgiebiger Rasen auf windgefegtem Grasland
Liegt oben auf dem Rand der weißen Klippe,
Wo Möwen kreisen und kreischen
Über dem trägen Schweigen.

Die Wolkenfetzen in Gewölben oben
Treffen die fernen und breiten Horizonten,
Wo Gewässer grau und grün
Ruhig außer Hafen liegen.
Kein Segel zu sehen, kein Schiff voraus
Keine Unterbrechung in der Abendruhe
Sondern nur einen Ton des Roten,
Als die Sonne ihren Untergang beginnt.

Ein Mädchen dort oben sucht die Szene
Mit keinem außer dem Winde dabei,
Der die tiefen erregten Gedanken rührt,
Wo Haar und Zweifel strömen.
Es steht mit Gewand aus tiefsten Blau
Und trägt eine güldene Schärpe,
Seine Zukunft mit unbekannten Aufgaben gefüllt
Jenseits dem Reich der Träumen.

Was ist das, wenn nicht die Stelle,
Um seinen Verstand zu verhelfen?
Dort sind die tiefsten Tiefen
Und hier der günstigste Blickpunkt;
Im Süden der breiteste Umfang,
Im Norden liegen die Berge
Und dort inzwischen, das leere Buch
Das seine zukünftige Reise enthaltet.

Mit kühnem Blick starrt es voraus
An seinem ganzen Verstand dargestellt:
Eine ausgedehnte Weite,
Die seine ganze Seele lehrt;
Im Gegensatz zum verhedderten Gewirr,
Jede Gedanken verworren
Aber der ganze Sand auf dem Strand
Ein Block zum Schreiben fertig.

Keiner ist dort, um Reiseführer zu sein,
An wen es sich wenden können hätte
Also muß es seine hintersten Gedanken
Auf die Luft verkünden.
Es sucht sein vorgesehenes Schicksal
Und wohin es bestimmt wird
Und wie es erahnen kann,
Was die ungeborenen Tagen nicht erklären können.

"Werden die Jahre, die zu kommen sind,
Fließen weiter im stetigen Strom,
Oder wie Möwen in Böen stürzen,
Bis die Stürme flauen ab?
Werden Boote, die an Muringen schaukeln,
Die jetzt auf der Flut krängen,
Sich vorbereiten, um offenen Meeren zu fordern
Oder auf ruhigere Brisen warten?

"Ein wütendes Tosen könnte die Brandung peitschen
Und aufgewühlte Kämme die Wellen befehlen
Mit unaufhörlichem Donner,
Um mich auf meiner Zuflucht zu stoßen.
Oder wogendes Gewässer den Strand schlage
Indem bauschende Mauer den Blick verdecken
Und Stürme Möwen taumeln schicken,
Die sich im Regenguß erschöpfen.

"Verdunkelte Himmel dürfen ihre Lächeln fortsetzen,
Wenn der Zorn des Sturmes verbraucht wird,
Aber trotzdem mit der Sommerhitze
Auf der ganzen Fruhlingspracht doch brennen.
Dann werden die Blumen geliebt und verloren haben
Und Schätze von Sicht verblühen,
Um in den tiefsten Schlaf zu sinken
Unter der Erhabenheit des Herbstes".

Aber Zephir flüstern in seinem Ohr,
Das angebotene Leben zu greifen
Oder unter den belebten Wolken zu weinen
Und nie den Sonnenschein erkennen.
"Wenn brüllender Tumult die Ruhe bricht,
Laß Schicksal nicht unbestritten vorbei;
Sondern kämpfe gegen das schlagende Wogen
Das unentwegt auf das Gestade schlägt!

"Tief und schweigsam wie die Meeresströme,
Die unbeherrscht vom Menschen fließen,
Der geheime Verlauf des Alters
Bewegt sich ungesehen durch versteckten Adern;
Aber eine stetige Wache ist immer präsent,
Als eine eifrige Uhr die Sande schüttert,
Um Sterbliche für das Grab zu messen,
Deren Leben sich mit schwindenden Körner verschlechtern.

"Jene Vögel werden im sorglosen Flug jagen
Und Boote über der Barre segeln,
Um durch rennende Tide zu stoßen
In Verfolgung neuen Abenteuern.
Die Rose wird beim Licht der Dämmerung wecken
Und Huldigung zur Sonne erweisen,
Indem sie die Glut des Horizonten grüßt
Bis Sommer nach Winter weicht.

"Obwohl die Blumen, die zu bleiben wählen,
Dürfen die Welt zu ihnen zu kommen bitten,
Gedeihen oder sterben sie doch in der Heimat
Und durch die Brisen geschüttelt werden.
Denn alle Schauer, die das Schicksal verordnet,
Fallen auf ungeschützter Erde,
Wo dann gedämpft der wildeste Gedanke liegt
Und die Hoffnung unbelohnt verlassen wird.

"Die Welt legt viele Wähle auf
Außer die Tide zuruckzuwechseln;
Und die Zeit hat eine Richtung
Verholfen durch den Wind.
Wir werden vorwärts durch das Dunkel
Von ungesehenen Mächten gedrängt
Und du mußt für immer suchen
Um das Ende deiner Lebensfahrt zu finden.

"Laß Freiheit den Himmel füllen,
Mit der ganzen Erde unten,
Wo die volle Macht der Liebe
Über deinen Blick vorbeigehen wird;
Aber Hoffnungen müssen endlich schwinden
Und tiefempfundene Sehnsucht enden,
Wenn alle Sterne oben
Die ganze Zukunft weiterhin umfassen".

Bald glüht der Sonnenuntergang, um das Wogen zu überschwemmen
Und die höhe Behausung des Himmels zu malen,
Die sich jetzt zur Rast beeilen wird,
Wann das Dunkel das Licht eingefangen hat.
Folglich wird hochroter Himmel nach Feuer umwandelt
Mit der Schöpfung in Brand gesteckt,
Bis von der Stunde erloschen,
Die den Tag zur Nacht verbindet.

Wellen weichen vom abfallenden Land zurück,
Als sie sich ihre Stärke auflösen fühlen;
Und Träume werden zum Flug gehetzt
Wenn durch den Windstoß verstreut.
Sonnen reisen nach anderen Welten,
Wenn sie unter den Meeren sinken
Und die annähernde Nacht verlassen,
Um die Vergangenheit darüber nachzudenken.

Bald kommt die Abenddämmerung an,
Die Lebewohl zur zarten Jugend sagt,
Und Morgen sieht das fest gehißte blähende Segel
Womit das ganze Leben befahren wird.
Dort wohin der Wind jetzt weht
An die Lände jenseits seinem frühen Fürchten
Nimmt es Kurs auf die fernen Sterne
Wimpel erhöhen und stolz geflogen.

Wo sind die Zeichen der zunehmenden Düsterkeit,
Die es mit Verhängnissen bedrängt haben,
Wenn alle Untiefe überwunden sind
Und nicht zu Gezeiten ist es erliegen?
Alles wird gegen den Tag gewogen
Wann Segel im Hafen gehißt wurde,
Um es nach strahlender Sonne zu treiben
Und die neu gewonnenen Gewässer zu finden.

Es wird die geschwungene Wogen reiten
Sowie die Täler dazwischen
Bevor es das endlose Flachland befindet,
Wo feierliche Flaute hinabschreitet;
Dann wird Flüstern die Leiden atmen
Und ein zärtliches Lebewohl sagen,
Wenn sie sich aufmachen, um woanders zu wehen,
Als lebenslange Reise endet.

Keiner wird den Marsch der Zeit merken,
Wenn es nirgendwo die Wache hält,
Wo rollende Brandung und Sonne und Vögel
Keine Sorge nach Zeuge haben.
Auch nicht wird Knospe langsam zu blühen sein
Wäre es nicht mehr da, um sie zu beobachten
Auch nicht wird Sturm vom wütenden Gewitter zurückgehen,
Wenn Kraftleistungen zwecklos sind,

Wird die gewonnene Weisheit weggeworfen
Und danach auf immer verloren sein,
Um unter den tiefsten Tiefen gesunken zu werden
Über die Grenzen unserer Reichweite hinaus?
Jene wertbaren Gedanken vor langer Zeit
Müssen sicherlich ihre Rettung finden
Und auf der taumelnden Welle reiten,
Um ein Refugium auf dem Strand zu finden!

Jene Spur der treibenden Wrackteile
Muß der letzten Rast entgegen rollen
Als Schiffe am End Hafen
Die lang erinnerte alte Zeit suchen.
Überlebenden spülen an Strand auf
Und Lebewohl zur zärtlichen Lebensblick unterzeichnen,
Wo Cobaltfaden auf dem Sand
Verwickelt mit dem Gold gesehen werden.

Sein Frühling hat seine Herbstblätter gesehen
Und jetzt muß in glitzernden Sterne gefrieren
Um durch die Winternacht zu flimmern
Wie Stummfilme auf der silbernen Leinwand;
Aber Wind wird bezauberten Atem bringen,
Um mit Leichtigkeit die ragende Klippe zu erklettern,
Wo diejenigen, die suchen, können
Von abwesenden Leben in früheren Szenen Rat gewinnen.

Jene betrachtete Bucht wird neu gemacht
In allen ruhigen friedlichen Weisen,
Wo das Leben bleibt, obschon in Sand eingegraben,
Und ganz allein das Schweigen singt.
Denn Blaue des Himmels und Gold der Sonne
Haben die Taten in unsterblichen Strahlen aufbewahren
Die auf dem Wasserrand tanzen
Bereit nach oben auf luftigen Flügeln zu fliegen.

Übersetzung: © David Paley